Über 7.000 Fahrgäste fuhren mit dem Ötscherland-Express. Die Betriebsgesellschaft ist mit der Saison zufrieden. Rund 85 Prozent der Fahrgäste wählten Lunz als Zielort.

Erstellt am 14. Oktober 2017 (06:27)
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Auf seinem Weg befährt der Mostviertler Nostalgiezug „ÖtscherlandExpress“ auch das Wetterbachviadukt.
ÖGLB

Wieder ist eine gute Saison des Mostviertler Nostalgiezuges „Ötscherland Express“ zu Ende gegangen. Seit dem Saisonstart mit Pfingsten fuhren 7.108 Fahrgäste an 38 Betriebstagen zwischen Kienberg-Gaming, Lunz am See und Göstling. In den letzten 28 Jahren beförderte der historische Zug über die romantische „Bergstrecke Ybbstalbahn“ insgesamt 198.056 Nos-talgie-Bahnfreunde. Dabei könnte die Schallmauer von 200.000 Fahrgästen bei den Adventfahrten an den ersten beiden Wochenenden im Dezember noch heuer durchbrochen werden.

Als Zielort wählten rund 85 Prozent der Gäste Lunz am See. Dies veranlasst die NÖLB-Betriebsgesellschaft, in Zukunft für den Abschnitt Lunz am See bis Göstling an der Ybbs nach neuen Attraktivierungen zu suchen. Gespräche in Richtung eines Schienenradbetriebes als auch eines zusätzlichen Dampfbetriebsangebotes mit Ausgangspunkt Göstling für die dortigen Urlaubsgäste sind gestartet und sollen bis zum Saisonbeginn 2018 Ergebnisse zeigen.

„Der Erfolg wäre natürlich ohne die 500 unterstützenden Mitglieder des ideellen Vereins Österreichische Gesellschaft für Lokalbahnen, der seit 1977 in Niederösterreich tätig ist, nicht möglich. Dank gilt den 41 freiwilligen Mitarbeitern, die allein im Jahr 2017 in der Region Ötscherland 4.000 unbezahlte Arbeitsstunden erbracht haben, um dieses touristische Juwel zu erhalten“ freut sich Werner Schiendl, Präsident der ÖGLB.