Autismus: Wenn Angreifen zur Qual wird

Erstellt am 28. Mai 2022 | 02:37
Lesezeit: 2 Min
Autismus Symbolbild
Symbolbild
Foto: EvgeniiAnd, Shutterstock.com
Autismus – empfindlich gegen laute Geräusche und Berührungen. Nicht einfach, gerade auch für Eltern.
Werbung
Anzeige

Das Autismus-Spektrum zeigt sich häufig bereits vor dem 3. Lebensjahr und tritt häufiger bei Jungen als bei Mädchen auf.

Wie jedoch fällt das auf?

Das Hirn filtert, ohne nachzudenken, sofort Wichtiges von Unwichtigem und ordnet es entsprechend. Das ist autistischen Menschen aufgrund einer Filterschwäche vieler ihrer Sinne schwieriger möglich, weiters werden Eindrücke oft verzerrt wahrgenommen.

Sie können unsere Mimik und Gebärden anderer Menschen schwieriger einordnen und sind oft sehr hör- und berührungsempfindlich. Viele mögen kein lautes Sprechen oder Angreifen ihres Körpers. Gerade letzteres stellt für Eltern eine enorme Herausforderung dar. All dies zusammen führt dazu, dass Sie Schwierigkeiten im Umgang mit anderen Menschen haben. Durch sich wiederholende Bewegungsabläufe werden bekannte und erwartete Reize gesetzt und wirken somit als Beruhigung.

Kijunemo
Foto: Kijunemo

Sowohl für Betroffene als auch betreuende Personen ist die Autismusdiagnostik wichtig, um an spezielle Institutionen zu kommen, die helfen, den Alltag aller zu meistern.

Diagnostiker und Therapeuten sind zum Beispiel auf www.kijunemo.at, unter dem Suchbegriff „Autismus“ zu finden, eingeben.

„Eine ärztliche Vorstellung ist zum Ausschluss anderer Krankheiten nötig. Eine Therapie kann den Umgang mit anderen Menschen verbessern. Autistische Menschen sind oft gewissenhaft, glaubwürdig und ehrlich. Sie sind meist frei von Vorurteilen, beurteilen Menschen meist nach ihrem Verhalten, nicht nach ihrer Hautfarbe oder anderen Merkmalen.

Oft besitzen sie eine hohe Akzeptanz für Launen anderer und suchen sich gezielt ehrliche und zuverlässige Menschen, die ihre Interessen teilen. Hätten Sie nicht auch gerne einen Autisten als Freundin oder Freund?“, erklärt und appelliert die Ybbser Kinderärztin Patricia Netz.

Weiterlesen nach der Werbung