Kunstpreis für Oberndorferin: "Kinder sind unverstellt“. Renate Habinger freut sich über den Österreichischen Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur.

Von Karin Katona und Beate Steiner. Erstellt am 01. April 2020 (05:12)
Die bereits vieldekorierte, 62-jährige Kinderbuchautorin und Illustratorin Renate Habinger aus Oberndorf freut sich über den Österreichischen Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur: „Das ist ein Preis, der mich besonders freut, denn er ist praktisch für mein Lebenswerk.“
Habinger

Die Liste ihrer Preise und Auszeichnungen ist ebenso lang wie vielfältig: Jetzt hat Kinderbuchautorin, Grafikerin, Künstlerin und Kunstinitiatorin Renate Habinger der langen Reihe noch einen hinzugefügt: den Österreichischen Kunstpreis für Kinder- und Jugendliteratur. „Dieser Preis ist schon eine besondere Auszeichnung. Ich habe ihn ja für mein Lebenswerk bekommen“, freut sich die vieldekorierte Kinderbuchautorin und Künstlerin.

Ausnahmeerscheinung in der Kinderbuchszene

Seit 40 Jahren ist Renate Habinger eine Ausnahmeerscheinung in der Kinderbuchszene. Sie beeindruckte die Jury nicht nur mit der Vielfältigkeit ihres Schaffens, sondern – wie es in deren Begründung für die Preisvergabe hieß – auch mit ihrer „ganz eigenen Handschrift“ und ihrer „Lust am (Sprach)Spiel“.

Dass sie mit ihren Geschichten und Illustrationen kleine Leser fesseln kann, beweist die studierte Grafikdesignerin seit 1999 mit ihren zahlreichen Publikationen für junge Leseratten. Warum sie so gern für Kinder schreibt? „Kinder sind ein dankbares Publikum, echt, unverstellt, das ist bei Erwachsenen nicht immer so“, erklärt Habinger einen Teil ihres Schaffens. Ein anderer Teil sind ihre Arbeiten mit Papier. „Mich fasziniert daran das sinnliche Arbeiten. Nicht nur, dass Papier auf viele Arten hergestellt werden kann. Auch beim Illustrieren macht Papier einen Unterschied.“

Ein besonderes Herzensprojekt von Renate Habinger: Sie ist Gründerin und künstlerische Leiterin des Kinderbuchhauses am unteren Gries in Oberndorf. Mit Lesungen, Workshops, Ausstellungen und Bibliothek wollte sie dort einen „Buch-Ort“ schaffen, wo Kinder und Bücher sich begegnen können. Doch auch Seminare und Schreibwerkstätten für Erwachsene gehören zum Programm, ebenso wie die professionell ausgestattete Papierwerkstatt. Hier kann der Besucher selbst Papier herstellen.

Die Freude am Buch an andere weitergeben

Habinger möchte nicht nur Bücher schreiben, sondern auch die Freude am Buch weitergeben: „Unsere Besucher können erleben, wie der Grundstoff für Bücher entsteht und durch Geschichten und Illustrationen belebt wird.“ Das Kinderbuchhaus ist im vergangenen Jahr mit einem der niederösterreichischen Kulturpreise in der Kategorie Literaturinitiativen ausgezeichnet worden.