Primizsegen in Scheibbs für Simon Eiginger. Der „Dom des Erlauftals“, wie die Scheibbser Pfarrkirche gerne genannt wird, war am vergangenen Sonntag festlich geschmückt, gab es doch einen besonderen Anlass zu feiern. 40 Jahre nach der letzten Primizfeier und immerhin elf Jahre nach der letzten Nachprimizfeier von Petrus Stockinger gab es wieder eine Nachprimiz in der Pfarre Scheibbs. Simon Eiginger, der neue, 26-jährige Scheibbser Kaplan aus Neuhofen, feierte am Sonntag seine Nachprimiz mit seiner künftigen Pfarrgemeinde, in der er seit 1. September bereits als Diakon gewirkt hatte.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 20. Oktober 2020 (06:31)

"Vor zwei Wochen bist du das letzte Mal als Diakon aus unserer Pfarrkirche rausgegangen, heute kehrst du als Neupriester und Kaplan zurück – und das in Echt, nachdem viele unserer Pfarrangehörigen deine Priesterweihe im Dom zu St. Pölten via Livestream mitverfolgt hatten. Aber das persönliche gemeinsame Feiern einer Messe ist auch in Coronazeiten doch etwas ganz anderes“, betonte Pfarrer Anton Hofmarcher bei der Begrüßung.

Auf besondere Art und Weise begrüßten auch die Ministranten den neuen Kaplan. Juliana Schaufler, Doris Stadler und Lara Musil gaben einige lyrische Zeilen von Anton Hofmarcher zum Besten. Und auch Pfarrgemeinderätin Barbara Wurzer zeigte ihr lyrisches Talent. Musikalisch gestalteten der Scheibbser Kirchenchor und Sylvia Kummer die Nachprimizfeier mit. 

Am Ende der Messe spendete Simon Eiginger dann seinen Primizsegen – zuerst allgemein und dann auch ganz persönlich. Eine Gelgenheit, die sich neben vielen Pfarrangehörigen unter anderem auch die stellvertretende Pfarrgemeinderatsobfrau Marianne Schragl, Vizebürgermeister Martin Luger, Bürgermeister außer Dienst Johann Schragl, Franz Kemetmüller (Bezirkshauptmann in Lilienfeld) und Bezirkshauptmann außer Dienst Berthold Panzenböck nicht entgehen ließen.