Zwei Weltmeistertitel und zwei Weltsieger aus Bezirk Scheibbs

Erstellt am 26. Januar 2022 | 15:35
Lesezeit: 3 Min
440_0008_8271514_erl04wbg_kaninchen_c_eplinger.jpg
Auch Wieselburg-Land-Vizebürgermeister Gerhard Eppensteiner (2. von rechts) und Futterlieferant Josef Eppensteiner (rechts) gratulierten den erfolgreichen Züchtern, der 16-jährigen Denise Schindlecker aus Wang mit ihrem Vater Manuel und der siebenjährigen Schwester Anna (links) sowie Johann Hinteregger aus Wieselburg-Land (Mitte).
Foto: Christian Eplinger
Kaninchen ist nicht gleich Kaninchen. Und wenn man einen Champion hat, dann darf man sich über Erfolge am Band freuen.
Werbung

Der 49-jährige Johann Hinteregger aus Großa ist mittlerweile ein erfahrener Kaninchen-Züchter. Schon als Bub hat er seine ersten Kaninchen gezüchtet. Seit 1988 ist er – mit siebenjähriger Unterbrechung – Mitglied beim Kleintierzuchtverein N64 Wieselburg. Von 2014 bis 2019 war er Vereinsobmann und seit 2010 ist er auch international als Preisrichter tätig. Seit 2019 ist er – zumindest noch bis nächstes Jahr– auch Präsident des Weltkaninchenzuchtverbandes.

„Bei einer Rassenschau geht es bei den Kaninchen um die Körper- und Kopfform, das Fell und das Gewicht. Man züchtet auf die optimale Punktezahl hin. Die liegt bei 100 Punkten. Wenn man einmal einen Champion hat, dann kann man einige Erfolge feiern“, weiß Hinteregger.

Nachdem er schon 2019 einen Vizeweltmeistertitel in Wels gefeiert hatte und bei den Landesmeisterschaften im November 98 von 100 Punkten den klaren Champion stellte, fuhr der Mitarbeiter des Steyr-Center Purgstall mit viel Zuversicht und hohen Erwartungen zu den rassebezogenen Kaninchen-Weltmeisterschaften nach Ettelbruck in Luxemburg. Dort stellten sich insgesamt über 1.300 Kaninchen den strengen Bewertern.

„Ich hatte 18 Kaninchen von drei verschiedenen Züchtern mitgenommen. Es hat sich ausgezahlt. Ich kehrte mit zwei Weltmeister- und zwei Weltsieger-Titel zurück“, freut sich Hinteregger, der selbst in der Rassenkategorie „Farbenzwerge blau, feh – Zwerg Satin thüringerfarbig“ mit seinen drei Rammlern und einer Häsin und einer Gesamtpunkteanzahl von 388,5 Punkte den Weltmeistertitel einheimste. Dazu stellte Hinteregger auch den weltbesten Rammler in dieser Kategorie. Sein „Champion“ erhielt 97,5 Punkte.

Ebenfalls über einen Weltmeistertitel und einen Weltsieger (97 Punkte) durfte sich seine erst 16-jährige Vereinskollegin Denise Schindlecker aus Wang freuen. Ihre Kaninchen gewannen die Kategorie „Lohkaninchen feh, Zwergwidder loh schwarz“ mit 385 Punkten.

„Das ist natürlich besonders schön, wenn du so eine Bestätigung für deine Zuchtarbeit bekommst“, freut sich Johann Hinteregger, der pro Jahr rund 75 Jungkaninchen groß zieht. In die Zucht und damit zu Ausstellungen kommen davon aber meist nur um die 25 Stück. „Den Rest gebe ich an Zoohandlungen ab“, erklärt Hinteregger.

Werbung