Das Buhlen wird noch zunehmen

Über den Ärztemangel im Bezirk und seine Auswüchse.

Erstellt am 26. November 2019 | 05:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Fehlende praktische Ärzte und die Gesundheitsversorgung im ländlichen Raum sind zwei Zukunftsthemen, die vielen Menschen Sorgenfalten bereiten. Da nützt es wenig, wenn sich Landärzte mit niedergelassenen Apothekern Wortgefechte über die Hausapotheke liefern wie zuletzt in Wolfpassing. Die Hausapotheken-Diskussion löst die Grundproblematik nicht.

Die Patienten sind die Leidtragenden. Lange Wartezeiten, überlastete Ärzte, keine aufrechten Wochenenddienste, überfüllte Ambulanzen. Schaut so die Zukunft der gesundheitlichen Versorgung am Land aus? Oder wird dessen Angebot künftig an der Finanzkraft der Gemeinde gemessen. Das gegenseitige Buhlen um die Ärzte – egal ob Praktiker oder Fachärzte – hat begonnen. Wer bietet mehr, heißt es immer öfter. Die Forderung der Politik nach einer Verdoppelung der Studienplätze ist da nur ein Tropfen am heißen Stein. Denn deren Auswirkungen werden frühestens in fünf Jahren spürbar. Nur den Notfall haben wir bereits jetzt.