Der nächste „Große“ tritt ab. Über den bevorstehenden Bürgermeisterwechsel in Lunz am See.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 18. Juni 2019 (05:00)

Wolfgang Fahrnberger hat es mit Jahresanfang getan. Günther Leichtfried mit Ende April. Nun folgt Ende Juni mit Martin Ploderer auch der erste VP-Langzeitbürgermeister im Bezirk, der sein Amt vorzeitig übergibt. So wie die beiden Genannten prägte Ploderer ganz wesentlich das Geschehen seiner Gemeinde und der Region in den letzten zwei Jahrzehnten.

Lunz war gegen Ende des vorigen Jahrtausends in einen Dornröschenschlaf versunken. Der Lunzer See als Ausflugs- und Urlaubsziel für Sommerfrischler führte ein Schlummerdasein. Die Biologische Station und damit die wissenschaftliche Forschung in Lunz standen vor dem Aus. Lunz wurde zur Abwanderungsgemeinde.

Dann kam Martin Ploderer und mit ihm kamen frischer Wind und neue Projekte. Nach zwei Jahrzehnten, auch mit dem einen oder anderen Rückschlag (Hotel), ist Lunz wieder in aller Munde. Martin Ploderer darf sich daher getrost in die Reihe der „großen“ Bürgermeister des Bezirks einreihen.