Eine Chance leider vertan. Über die müßige Suche nach einem „Sündenbock“.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 02. April 2019 (05:00)

Seit knapp einem dreiviertel Jahr brummen die Schottertransporter aus allen Himmelsrichtungen zur Umfahrungsbaustelle Wieselburg. 300.000 m Schotter wurden mit Lkws schon herangekarrt. Rund 440.000 m Schütt- und Oberbaumaterial werden bis November des Jahres noch benötigt. Das sind grob gerechnet rund 44.000 Lkw-Fahrten – oder 88.000, wenn man die Rückfahrten hinzurechnet.

Dass jetzt die neue Schottergrube in Mühling direkt neben der Baustelle nicht kommt, ist daher bitter. Aber man kann den Anrainern der Lagergasse in Mühling keinen Vorwurf machen. Sie haben für ihre Lebensqualität gekämpft und wären sogar kompromissbereit gewesen. Ja zur neuen Schottergrube mit der Einschränkung eines begrenzten Abbaus bis zum Ende der Umfahrungsbaustelle. Das war den Baufirmen zu wenig. Mindestens fünf Jahre sollte die Abbauzeit möglich sein. Da fahren längst schon die Autos über die Umfahrung. Und jetzt eben die Lkws. Eine vertane Chance.