Erstes Aufatmen, mehr noch nicht

Erstellt am 15. April 2020 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über Trendwende, positive Signale und die trotzdem nötige Vorsicht.

Eine erste deutliche Trendwende ist geschafft. Seit dem Osterwochenende gibt es im Bezirk erstmals mehr genesene Personen als aktuell an Covid-19-Erkrankte. Das ist positiv. Genauso wie dass seit Dienstag die heimische Wirtschaft wieder langsam hochgefahren wird. Wir brauchen nach vier Wochen Ausnahmezustand positive Signale, die uns optimistisch nach vorne blicken lassen.

Nichtsdestotrotz warnen alle vor dem Glauben, die Pandemie sei überstanden. Bislang ist es nur ein erster Schritt in die richtige Richtung. Die Maßnahmen, so hart sie gewesen und für viele noch immer sind, haben gegriffen. Leichtsinn und unbedachter Umgang mit der Ansteckungsgefahr könnten das Gegenteil bewirken.

Es liegt also bei jedem Einzelnen von uns, gerade jetzt so zu agieren, dass keine zweite Infektionswelle über uns hereinbricht. Das beginnt beim Einkaufen mit Schutzmaske, beim Abstandhalten, bei der Risikovermeidung in der Freizeit und endet bei der Disziplin in puncto Ausgangsbeschränkungen. Es ist ein erstes Aufatmen – mehr noch nicht.