Es kommt auf Blickwinkel an. Über Wohnbau, Baulücken und Ansichtssache.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 17. Februar 2021 (05:01)

Die Wogen gehen in Scheibbs hoch. Die Alpenland will in der Feldgasse ein Wohnhaus errichten. Das Projekt zeigt: Es kommt auf den Blickwinkel an.

Blickwinkel Anrainer: Die haben keine Freude über ein Wohnhaus vor dem Fenster, noch dazu auf Kosten einer Grünoase, die man teilweise als Gemüse- und Obstgarten bislang kostenlos nutzen konnte.

Blickwinkel Wohnbaugenossenschaft: Die sieht die Chance auf ein erfolgreiches Wohnbauprojekt auf einem Bauland direkt in Zentrumsnähe.

Blickwinkel Grundbesitzer: Die Grünoase hat man bislang geduldet, aber vom Wohnbauprojekt profitiert man finanziell.

Blickwinkel Gemeinde: Angebot schafft Nachfrage – noch dazu wird eine Baulücke in Zentrumsnähe genutzt, wo keine Erschließungskosten anfallen.

Rechtlich sind die Fronten klar abgesteckt. Dennoch sollten alle Seiten aufeinander zugehen und das vernünftige Gespräch suchen. Denn es geht auch um das künftige Zusammenleben in einer Kleinstadt.