Harte Zeiten für SP-Funktionäre. Über eine kriselnde Sozialdemokratie – auch im Bezirk Scheibbs.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 03. März 2020 (05:10)

Die Sozialdemokratie hat schon bessere Zeiten erlebt. Die letzten Wahlen brachten durchwegs herbe Dämpfer – daran änderten auch positive Ausreißer bei den Gemeinderatswahlen nichts. Jüngstes Beispiel: Die SPÖ-Bauern verpassten sowohl auf Landes- als auch auf Bezirksebene den Einzug.

Eine gewisse Ernüchterung herrschte auch zwei Tage zuvor bei der SPÖ-Bezirkskonferenz. 159 Delegierte wären wahlberechtigt gewesen, nur 68 Delegierten kamen. Das sind nicht einmal 43 Prozent. Auch wenn sich der neue Bezirksparteivorsitzende Andreas Danner über 89,7 Prozent Zustimmung freuen darf, ist diese Wahlbeteiligung doch ein Armutszeugnis.

Da können die Vertreter der Sozialistischen Jugend noch so engagiert nach vorne preschen. Die SPÖ erreicht derzeit nicht einmal die eigenen Funktionäre. „Auf zum letzten Gefecht“ heißt es in der Internationalen, die am Freitag zum Abschluss der Konferenz gesungen wurde. Es scheint, als würde das bald Wirklichkeit werden.