Investitionen, die Sinn machen. Über den Neubau des FF- und Vereinshauses in Lackenhof.

Von Claudia Christ. Erstellt am 29. Juli 2020 (05:01)

Lackenhof – das Dorf am Fuße des Ötschers, Hochburg des Skisportes im Mostviertel – vor allem in den 70er Jahren. Im Winter und Sommer lebt der Ort nach wie vor gut vom Tourismus. Die restliche Zeit im Jahr ist es aber ruhig im Dorf.

Neben einem Geschäft, das einen neuen Pächter sucht, gibt es ein Wirtshaus, eine Pizzeria, einen Bankomat und Feriendomizile, die von „Fremden“ erworben wurden, wie es die Lackenhofer formulieren. Derzeit leben rund 200 Einheimische hier. Der Altersdurchschnitt liegt bei rund 60 Jahren. Fast jeder in einem örtlichen Verein aktiv. Mit dem Bau des neuen Feuerwehrhauses, das zugleich Vereinshaus für die Musik und den Skiklub sein wird, wird nun für die Lackenhofer ein neuer Ortsmittelpunkt und Treffpunkt geschaffen werden.

Solche Großprojekte braucht es einfach, um ländliche Regionen auch für die Jugend weiterhin attraktiv zu halten. Mit dem neuen Gebäude ist in Lackenhof das Geld absolut sinnvoll investiert.