Leben ohne Terminplan. Über den Rücktritt der Scheibbser Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht.

Von Claudia Christ. Erstellt am 20. August 2019 (02:30)

Trotz Spekulationen war der Rücktritt der Scheibbser Bürgermeisterin Christine Dünwald-Specht für viele schon sehr überraschend.

Eine Periode hätte man der ersten weiblichen Stadtchefin auf jeden Fall noch zugestanden. Doch sie hat sich gegen eine neuerliche Kandidatur bei den Gemeinderatswahlen 2020 entschieden.

In den vergangenen zehn Jahren hat Dünwald-Specht ihr Leben dem Wohl der Scheibbser, ihrer zweiten Familie, wie sie sagt, verschrieben und dafür einiges an Engagement aufbringen müssen. Denn bei ihrem Amtsantritt 2010 war die finanzielle Lage der Bezirkshauptstadt nicht besonders rosig. Zehn Jahre später kann sie mit Stolz sagen, Scheibbs finanziell auf neuen Kurs gebracht zu haben. Ein Einsatz, der auch Tribut forderte und ein Leben nach Terminkalender bedeutete. Nun hat sie sich für ein Leben ohne Terminstress entschieden. Für mehr Freizeit und mehr Familienleben. Bleibt nur, ihr alles Gute zu wünschen.