Man kann nur den Hut ziehen. Über einen PR-Gag, der voll eingeschlagen hat.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 21. Mai 2019 (05:00)

Mitten im Mai, den Ski- und Liftbetrieb am Hochkar wieder aufzunehmen – und das kostenlos. Als Dank an die Skigäste, die dem Hochkar nach dem Jänner-Schneechaos die Treue hielten und für ein wirtschaftlich erfolgreiches Jahr sorgten. Das war die spontane Idee von Hochkar-Geschäftsführer Rainer Rohregger. Inspiriert von Tourenskifahrer-Videos auf Social-Media-Plattformen, die wenige Tage zuvor ihre Schwünge im Tiefschnee am Hochkar zogen.

Eine Idee, die für Lift und Gastronomie viel Arbeit, aber auch großes mediales Echo und einen enormen Besucheransturm auslöste. Ein Ansturm, der auch Gefahren in sich barg. Lange Wartezeiten an den Liften, überfüllte Pisten und Parkplätze und sogar die kurzzeitig gesperrte Alpenstraße hätten schnell die gute Stimmung ins Negative kippen lassen können. Aber vielleicht war es der Sonnenschein oder einfach die Freude über diese einzigartige Aktion: Die gute Stimmung hielt am Hochkar an. Eine rundum gelungene Aktion – Gratulation.