Nicht alles geht den Bach runter. Über die positiven Aspekte der Tourismusbilanz 2020.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 03. Februar 2021 (04:51)

Auf den ersten Blick ist die aktuelle Tourismusbilanz 2020 auch für die Gemeinden des Scheibbser Bezirks ziemlich frustrierend. Ein Minus von knapp 83.700 Nächtigungen bringt zahlreiche heimische Tourismusbetriebe ganz schön ins Schwanken.

Umso wichtiger ist es, das Positive hervorzuheben. Denn das große Minus stammt 2020 vor allem aus den Lockdown-Monaten März bis Mai beziehungsweise November und Dezember sowie aus dem Minus der Business-Nächtigungen in Wieselburg. Wenn alles zu ist oder nichts veranstaltet wird, dann kann man keine guten Zahlen schreiben.

Doch der Sommer hat gezeigt, dass das Ötscherland als Sommerfrische wieder eine Renaissance erlebt hat. Allen voran die Gemeinde Lunz am See, die sogar eine positive Jahresbilanz aufweist. Das muss man nutzen und als Stärke herausarbeiten – vor allem in der Zeit nach der Pandemie, wenn das Ötscherland wieder mit internationalen Urlaubszielen konkurrieren muss.