Und wieder ist einer weg ...

Christian Eplinger über eine schwer zu stoppende Negativspirale in Oberndorf.

Erstellt am 02. Oktober 2018 | 05:00
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Zweieinhalb Jahre ist es her, da verlegte das Oberndorfer Traditionsunternehmen Haustechnik Bruckner aus Infrastrukturgründen seinen Standort nach Purgstall. Damit wanderte aber nicht nur ein bedeutender Betrieb samt seiner 42 Mitarbeiter aus der knapp 3.000-Einwohnergemeinde ab, sondern auch einer der größten Kommunalsteuerzahler.

Und eine Firma, von der auch andere Oberndorfer Betriebe profitierten, wie etwa die Fleischerei Buchmayer. Bei dieser ist der Umsatz seit dem Abgang der Firma Bruckner so entscheidend eingebrochen, dass man nun die Oberndorfer Filiale zusperrt. Mit dem Bauunternehmen Wattaul – Firmenchef Georg Wattaul steht vor der Pensionierung – geht Oberndorf ein weiteres Unternehmen verloren. Denn eine Nachfolge für die Firma Wattaul ist derzeit nicht in Sicht.

Bitter für die Gemeinde Oberndorf – gesellschaftlich, gesamtwirtschaftlich und vor allem auf lange Sicht gesehen auch finanziell. Noch dazu, wo die Gemeinde selbst bei all diesen Entscheidungen eigentlich taten- und machtlos zusehen musste und muss.