Lackenhof , Puchenstuben

Erstellt am 22. Januar 2019, 05:00

von Christian Eplinger

Unterstützung wird nötig sein. Christian Eplinger über zu viel Schnee, Ausnahmesituationen und die Auswirkungen.

Das hat es in der über 50-jährigen Geschichte des Skiressorts Hochkar noch nie gegeben. Eine 14-tägige Sperre wegen zu viel Schnee. 14 Tage, in denen Ausnahmezustand herrschte – nicht nur am Hochkar, auch in Puchenstuben, Lackenhof oder Neuhaus. Doch der wirtschaftliche Schaden ist sicher nirgends so enorm wie im größten Skigebiet des Landes.

14 Tage Stillstand der Lifte heißt grob geschätzt um die 30.000 Lifteintritte weniger. 14 Tage Stillstand am Hochkar heißt 14 Tage lang 500 leere statt volle Betten direkt am Hochkar. Genauso wie 14 Tage keine Gastronomie, keine Skischule und kein Skiverleih am Berg. Aber nicht nur am Hochkar selbst wird man die wirtschaftlichen Auswirkungen spüren. Auch im Tal fehlten Touristen und Skigäste.

Das wird auch mit Top-Bedingungen nicht mehr aufzuholen sein. Die von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner versprochene Unterstützung wird daher mehr als nötig sein, sonst droht ein noch größerer Folgeschaden.