Viel Glück bei der Suche .... Über die schwierige Situation eines Nahversorgers in Lackenhof.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 30. September 2020 (04:56)

Lackenhof steht seit Dienstag wieder einmal ohne Nahversorger da. Eine Situation, die für das Ötscherdorf leider keine neue ist. In den letzten zehn Jahren war es ein Auf und Ab. Die Haltbarkeitszeit von „Lacki-Shop“ oder „Dorfladen“ betrug aufgrund der großen saisonalen Schwankungen nur neun Monate.

Seit November 2014 gab es neue Hoffnung: Martin Selinger hatte viel Mut bewiesen, 130.000 Euro investiert und seine „Teichwies’n Alm“ eröffnet – ein bei Einheimischen und Touristen gut frequentiertes Lebensmittelgeschäft samt Pub und Café.

Wirtschaftlich schien er es zu schaffen. Bis zu drei Mitarbeiter beschäftigte er in der Winterhauptsaison. Doch jetzt muss er gesundheitlich kürzer treten. Und der Tourismusort Lackenhof steht wieder vor der Suche nach einem Nahversorger.

Die Zeit drängt. In knapp drei Monaten beginnt die Wintersaison. Corona macht die Suche sicher nicht einfacher. Auch wenn gerade Corona zeigt, wie wichtig ein regionaler Nahversorger ist.