Zahlen neu zu interpretieren

Erstellt am 05. November 2019 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Über viele Fragezeichen rund um die VRV 2015.

Sie klingt schon sperrig: die neue Voranschlags- und Rechnungsabschlussverordnung 2015 – kurz VRV 2015. Nach mehr als 20 Jahren gibt es eine neue Verordnung, die die Haushaltsführung der Gemeinden ab sofort grundlegend ändert.

Die Freude über die VRV 2015 bei den Gemeindeverantwortlichen – sowohl bei den politischen als auch bei den angestellten Gemeindemitarbeiter – ist enden wollend. Es gibt einfach zu viele Fragezeichen und Baustellen. Die vom Land versprochenen Vermögenswerte für Straßen und Güterwege liegen noch nicht am Tisch, die Software-Anbieter kämpfen mit immer wieder neuen Änderungen. Und die Buchhalter der Gemeinden müssen ihr Denken komplett erneuern.

Besonders interessant wird, wie die Gemeindemandatare das neue Haushaltsrechts verstehen und interpretieren werden. Denn die meisten von ihnen sind Laien in der Finanzgebarung. Das sorgt ein paar Wochen vor den Gemeinderatswahlen durchaus für Brisanz.