Da muss man den Hut ziehen

Armin Grasberger über die Entwicklung der SVg Purgstall und des SV Oberndorf.

Armin Grasberger
Armin Grasberger Erstellt am 22. November 2016 | 05:00
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

So wirklich überraschend kam er ja nicht, der Höhenflug der SVg Purgstall in der Gebietsliga West. Wenn man sich vor Saisonstart etwas näher mit der Mannschaft und dem Verein beschäftigt hat, war schnell klar, dass sich die Erlauftaler nach dem Aufstieg pudelwohl in ihrer neuen Klasse fühlen würden. Die letzten Zweifel dürften mit dem Sieg im niederösterreichischen Meistercup ausgeräumt worden sein. Da ist jemand gekommen, um zu bleiben.

Wobei: So ganz stimmt das vielleicht doch nicht. Denn nach einer Saisonhälfte liegt die SVg auf Rang drei. Sechs Punkte hinter dem Tabellenführer, mit einem Spiel mehr. Die Niederlage im direkten Duell schmerzt zwar, die Bilanz des Jahres 2016 bleibt dennoch herausragend. Vielleicht geht da noch was. Noch näher dran am Leader aus Mauer ist der SV Oberndorf.

Die Melktaler haben sich in den letzten Jahren mit Kontinuität und guten Neuzugängen zu einem ernsthaften Titelkandidaten gemausert. Momentan liegt man fünf Punkte hinter Mauer. Das Gipfeltreffen fiel zuletzt zwei Mal dem Wetter zum Opfer. Für Spannung ist gesorgt.

Natürlich kann es im Fußball, unerklärlicherweise, schnell wieder bergab gehen. Die Entwicklungen im Erlauf- und im Melktal machen allerdings einen nachhaltigen Eindruck. Da muss man den Hut ziehen.