Der Hausarzt als „Notfall“. über die Situation der Allgemeinmediziner in Scheibbs.

Von Claudia Christ. Erstellt am 21. Juli 2021 (05:54)

Wer kennt das nicht? Der Chef ist im Urlaub und ein Vertreter übernimmt. Was aber, wenn es keine Vertretung während des wohlverdienten Urlaubes gibt?

Diese Frage stellte sich diese Woche in der Bezirkshauptstadt. Denn der einzig verbliebene praktische Arzt ist im Urlaub und Scheibbs ohne Allgemeinmediziner. Eine offizielle Vertretung gibt es bis 26. Juli nicht. Eine Misere. Denn seit zehn Monaten ist die freie Stelle eines Allgemeinmediziners ausgeschrieben, bisher ohne Erfolg. Zudem haben Ärztezentren wie Wieselburg und Purgstall mögliche Interessenten bereits auf ihre Seite gezogen.

Um den Beruf Hausarzt attraktiver zu gestalten, braucht es dringend neue Ansätze und finanzielle Anreize der Politik. Es kann nicht alleine Gemeindeaufgabe sein, die Versorgung zu sichern. Das Spiel, reiche gegen finanzschwächere Kommunen, scheint eröffnet. Die Zwei-Klassengesellschaft ist jetzt nicht nur in der Medizin, sondern auch in der Gemeindepolitik angekommen.