Eine zerrissene Marktgemeinde. Christian Eplinger über die Kehrseiten des Erfolgs und die Suche nach dem Warum.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 24. Februar 2014 (13:43)
NOEN
Es hätte das Olympia-Wochenende der 2.000-Einwohner-Gemeinde Göstling werden können. Nach den emotionalen Momenten beim Gewinn der Bronzemedaille von Kathrin Zettel herrschte Euphorie in der Hochkargemeinde. Alles fieberte dem Langlauf-Rennen am Sonntag entgegen. Der so sympathische Johannes Dürr sollte für die zweite Olympia-Medaille innerhalb von 36 Stunden für Göstling sorgen. Seine tollen Auftritte bei der Tour de Ski und dem ersten Olympia-Bewerb ließen berechtigte Hoffnungen und Erwartungen aufkommen.

Doch statt am Sonntag beim 50er-Rennen vor den Bildschirmen mitzuzittern, saßen viele Göstlinger (und nicht nur die) fassungslos vor dem Fernseher und sahen ihren vermeintlichen Helden als völlig geknickten Dopingsünder. Nein, doch nicht der Joe. Das gibt es ja gar nicht.

Doch am positiven Dopingtest gibt‘s nichts zu rütteln. Das Warum ist derzeit noch ein großes Rätsel. War es Überehrgeiz? War es zu viel Druck? Wenn ja, von wem kam dieser Druck? Viele Fragen, die sich auftun und die nur einer beantworten kann – wenn überhaupt.