Erstellt am 12. Juni 2018, 05:00

von Christian Eplinger

Aufarbeitung dauerte zu lange. Christian Eplinger über den Rücktritt von Vizebürgermeister Gerhard Fußthaler.

Eigentlich war die Sache schon gegessen. Der „Lagerhaus-Einbruch“ wegen einer Gasflasche für die Schankanlage von Vizebürgermeister Gerhard Fußthaler in Steinakirchen war mit allen Betroffenen geklärt. Niemandem war letztendlich wirklich Schaden daraus entstanden. Dennoch, jetzt über einen Monat nach dem Vorfall, folgt die politische Konsequenz: Gerhard Fußthaler legt all seine politischen Ämter zurück.

Die politische Aufarbeitung dieses Vorfalls hat einfach zu lange gedauert. Es hätte viel schneller parteiintern, aber auch mit der Opposition klärende Gespräche geben müssen. So haben diese Diskussionen persönliche Dimensionen angenommen – auf Gemeindeebene ist das oft sehr schnell der Fall.

Fußthaler geht jetzt mit einem weinenden Auge. Die politische Arbeit für Steinakirchen hat er immer gerne (und gut) gemacht. Ein lachendes Auge bringt sein Rücktritt zum Glück für ihn auch mit sich. „Ich habe wieder mehr Zeit für meine Familie und meine Betriebe“, sagt Fußthaler. Beim nächsten Kirtag wird er daher sicher nicht mehr vergessen, rechtzeitig eine Gasflasche zu bestellen.