Bewusstsein schaffen

Erstellt am 10. April 2018 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christian Eplinger über die Datenschutz-Grundverordnung.

Die Datenschutz-Grundverordnung sorgt bei vielen Unternehmen, Gemeinden und Vereinen aktuell für eine gewisse Verunsicherung. Was darf ich mit personenbezogenen Daten noch machen? Wie archiviere ich diese? Darf ich sie überhaupt archivieren? Wie schütze ich meine Daten? Viele Frage stehen im Raum. Und der bürokratische Aufwand, der mit der neuen Verordnung verbunden ist, sorgt zusätzlich für Ärger.

Zu hoffen bleibt, dass diese Datenschutz-Grundverordnung auch einen positiven Effekt auslöst: Sie schafft verstärktes Bewusstsein im Umgang mit personenbezogenen Daten. Und selbst wenn diese Verordnung über das Ziel hinausschießt und die Falschen trifft, so sollte doch auch ein jeder ein wenig über seinen ganz persönlichen Umgang mit Daten nachdenken.

Wie viel gibt man alleine auf Facebook, Twitter und Co. von sich preis? Welche Konsequenzen kann das haben? Daten sind gerade heutzutage eine sensible Sache und begehrtes Objekt zugleich. Gewisse allgemein gültige Spielregeln beim Umgang damit sollten da eigentlich kein Nachteil sein – wenn sie auch die Großen einhalten.