Defensiv top, offensiv (noch) nicht

Über das Ungleichgewicht im Spiel der Purgstaller

Erstellt am 29. September 2021 | 00:29

Erst zwei Gegentore kassierte die SVg Purgstall mit Trainer Hans Jürgen Moser in der laufenden Meisterschaft. Nach sieben Runden ist das ein beeindruckender Wert, der absolut für eine starke Defensive oder eher eine starke Defensivarbeit der gesamten Mannschaft spricht. Obwohl vor allem die Defensive immer wieder umgebaut werden muss, funktioniert diese. Abwehrchef Roman Zeller gilt dabei als absoluter Dirigent.

So weit so gut, wäre da nicht ein gewisses Ungleichgewicht: Denn nicht nur, dass beide Gegentore auch jeweils in einer 0:1-Niederlage endeten, was durchaus auch als unglücklich bezeichnet werden darf, sondern auch, dass die Offensive einfach noch nicht zu 100 Prozent funktioniert, ist ein kleines Problem. Der Abgang von Blaz Udovcic, die doch nicht geglückte Rückholaktion von Pawel Matuszak und die schwere Verletzung von Kevin Plank sind Löcher, die in der Offensive noch nicht wirklich gestopft wurden.

Dennoch bleibt die SVg ein Top-Team, das mit ihrer starken Defensive und der vorhandenen Offensive gegen jeden Gegner gewinnen kann. So auch beim anstehenden Top-Spiel gegen den ASK Ybbs.