Der Kienast geht nach Lunz?!. Armin Grasberger über einen Dann-doch-nicht- Wechsel.

Von Armin Grasberger. Erstellt am 22. Juli 2020 (01:28)

Das Transferfenster ist geschlossen. Ganz offiziell. Seit einer Woche. Der Endspurt im Bezirk verlief ruhig. Ereignislos. Es passierte nix mehr. Warum sich diese Zeilen nun aber trotzdem um gerade diese Zeit drehen? Weil gegen Ende der Übertrittsperiode etwas passierte, das typischer nicht hätte sein können.

Ein Gerücht ging um im Erlauf-, Ybbs- und Melktal. Ein heißes Gerücht. Hinter vorgehaltenen Händen machte es seine Runden, gewann von Stammtisch zu Stammtisch an Strahlkraft, wurde allein durch seine hartnäckige Wiederholung beinahe manifest. Der Kienast wechselt nach Lunz! Der Roman Kienast? Der die Wiener Austria einst last minute in die Champions League geschossen hat? Dieser Roman Kienast? „Ja! Genau der!“, behaupteten aufgekratzte Anrufer. Woher man das denn wisse? „Na man hört es überall. Überall erzählen sie es.“

„Blödsinn“, amüsierte man sich in der Seegemeinde. „Aber das Gerücht hab ich auch schon gehört. Sogar unsere eigenen Spieler wollten wissen, ob da etwas dran sei.“ Nein, der Kienast kommt natürlich nicht nach Lunz. Aber es wäre eine schöne Geschichte gewesen. So bleibt es ein G’schichtl. Eines zum Schmunzeln. Ein Transferperioden-G‘schichtl.