Hoffen auf den guten Willen. Christian Eplinger über die geplante neue Hofer-Zufahrt in Purgstall.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 14. August 2018 (05:00)

Die geplante neue Hofer-Zufahrt in Purgstall ist rechtlich durch. Das Landesverwaltungsgericht hat die Beschwerde der Marktgemeinde gegen den positiven Gewerbebescheid abgelehnt. Damit gibt es eine bewilligte Verkehrslösung für die neue direkte Anbindung des Hofer-Marktes an die B25 – zumindest für alle Fahrzeuge, die aus Wieselburg kommen oder nach Scheibbs weiterfahren.

Warum diese Anbindung unbedingt sein muss, fragen sich viele. Ja, die Kreuzung Richtung Zarnsdorf ist mitunter stark belastet. Aber jeden Markt seine eigenen Abbieger von der B25 zu machen, erscheint nicht gerade im Sinne der Verkehrssicherheit. Noch dazu, wo im konkreten Fall der einzige Gehsteig in Richtung Parkgasse und damit in Folge auch in Richtung Schule unterbrochen wird.

Der Aufschrei der Gemeinde kam hier viel zu spät. Vor Beginn aller Verfahren hätte man leichter, bessere Varianten herausverhandeln können. Jetzt ist man auf den guten Willen der Hofer-Verantwortlichen angewiesen. Mal schauen, wie sehr diese ihren Rechenstift gespitzt haben oder ob Imagewerte und öffentlicher Druck vielleicht doch noch etwas ermöglichen.