Im Jahrhundert einfach geirrt. Christian Eplinger über das Schulpaket von VP-Bildungsminister Heinz Faßmann.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 09. Oktober 2018 (05:16)

Nun hat auch der neue VP-Bildungsminister sein „Schulpaket“. Ein Paket mit verpflichtenden Ziffernnoten und Sitzenbleiben ab der zweiten Klasse Volksschule, zwei unterschiedlichen Leistungsniveaus in der Mittelschule und einem freiwilligen zehnten Schuljahr im Poly.

Der Ärger über die neuerliche Systemumwälzung ist in den Schulen der Region groß. Vor allem die Mittelschulen befürchten weitgehende Einschnitte – gerade bei den Personalressourcen. Über zehn Jahre lang hat man die NMS intensiv entwickelt.

Jetzt, wo alle Beteiligten vom Teamteaching und dem freien, individuellen Lernen und Fördern im Klassenverband halbwegs überzeugt sind, stößt man das System wieder um. Die Vermutung liegt nahe, dass es im Endeffekt auch auf eine Stundenkürzung hinausläuft. Teamteaching benötigt mehr Stunden.

Homogene Leistungsgruppen sind einfacher zu handhaben (und billiger), aber sie werden auch dazu führen, dass wieder nach dem Durchschnitt unterrichtet wird. Alle dasselbe, gleich schnell und gleich weit. Das ist aber nicht die Pädagogik des 21. Jahrhunderts – oder Herr Minister?