Interessanter Deal für Region. Christian Eplinger über den Rückzug der Rothschilds und touristische Hoffnungen.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 29. Januar 2019 (05:52)

Auch wenn der Verkauf der 7.200 Hektar der Forstverwaltung Langau an die Prinzhorn Holding vor dem Gesetz noch nicht abgeschlossen ist – dass hier noch jemand dazwischenfunkt, gilt als äußerst unwahrscheinlich. Nur, so lange die Grundverkehrsbehörde – hier die Bezirkshauptmannschaft Melk, die nö-weit diese Kompetenzen vereint – noch kein grünes Licht zu dem Deal gegeben hat, so lange gibt es auch keine offiziellen Aussagen.

Genau diese erwartet man in der Region mit größtem Interesse. Während bei den im Vorjahr von der Prinzhorn Gruppe angekauften 5.400 Hektar vor allem die Holz-Reserven für einen europäischen Marktführer in der Recycling-, Papier-und Verpackungsindustrie den Ausschlag gaben, sind jetzt große Teile des Besitzes „unproduktive Flächen“.

Dafür sind sie für die touristische Weiterentwicklung der Region umso interessanter – vom Skigebiet Ötscher bis hin zum Wildnisgebiet Dürren stein. Vielleicht entdeckt Cord Prinzhorn doch seine touristische Ader, auch wenn er dem im Vorjahr noch eine Absage erteilt hat.