Mitarbeiter sind größtes Kapital

Erstellt am 25. Juli 2017 | 05:00
Lesezeit: 2 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr
Christian Eplinger über mehr als nur eine Worthülse.

Die Mitarbeiter sind unser größtes Kapital, hört man oft. Wenn aber die Einbindung in Entscheidungsprozesse, offene Kommunikation und gar die Idee eine Gewinnbeteiligung im Raum stehen, dann schaut die Welt schnell anders aus.

Nicht so bei Worthington in Kienberg. Dort wird die Mitarbeiter-Kultur wirklich groß geschrieben. Auf Arbeitssicherheit, Transparenz, Offenheit und Kommunikation durch Mitarbeiterzeitung oder Firmen-TV wird Wert gelegt. Alle zwei Monate gibt es Versammlungen, wo über die aktuellsten (auch wirtschaftlichen) Entwicklungen berichtet wird.

Workshops, Fortbildungen der Mitarbeiter und Abteilungsbesprechungen, wo offen über neue Ideen oder Prozesse diskutiert und auch die Führungskräfte beurteilt werden, sind ganz normal. Und die Gewinnbeteiligung gibt es seit 1999 – mit Ausnahme der Krisenjahre – durchgehend.

Das alles zeugt von großer Wertschätzung gegenüber den Mitarbeitern. Aber auch die Mitarbeiter schätzen diese Unternehmenskultur. Great Place to work ist bei Worthington viel mehr als nur eine Worthülse.