Natur muss uns etwas wert sein. Karin Katona über Spenden, die zum Nachdenken anregen.

Von Karin Katona. Erstellt am 22. August 2017 (05:00)

Früher war sie ein Geheimtipp und gehörte fast nur den Purgstallern selbst. Mittlerweile ist sie ein bekanntes und beliebtes Ausflugsziel: die Erlaufschlucht. Und so stolz die Menschen in Purgstall auf dieses einzigartige Stück Natur sind, umso mehr schmerzen die Auswirkungen der steigenden Besucherzahlen: Immer wieder lassen Besucher Müll und Schmutz zurück.

Kontrolle und Säuberung der Erlaufufer verursachen für die Gemeinde ein kräftiges Mehr an Personalkosten. Jetzt wird eine Spendenbox aufgestellt. Aber: Sollte die Natur nicht allen gehören? Ist die Spendenbox eine Zumutung, weil für den Genuss von Natur Geld verlangt wird – wenngleich auf freiwilliger Basis?

Andererseits: Wir spenden in der Kirche, für wohltätige Zwecke, also für Dinge, die uns etwas wert sind – warum nicht auch für die Erhaltung der Natur? Vielleicht ist die Spendenbox ein Anstoß, darüber nachzudenken, welchen Wert Natur hat. Eines muss klar sein: Für den Umweltschutz müssen wir vor allem selbst aktiv sorgen. Keine Spendenbox der Welt ersetzt die Eigenverantwortung.