Steinakirchen und die Trauben

Erstellt am 10. August 2022 | 00:01
Lesezeit: 2 Min
Über die nächste schwierige Saison in Steinakirchen.

Mit Müh‘ und Not hat es Steinakirchen in der letzten Saison geschafft, in der 1. Klasse West zu bleiben. Und vor dem Meisterschaftsstart ist klar: Es wird dieses Mal noch schwieriger.

Zehn Abgänge musste Trainer Christian Koppatz hinnehmen. Dafür kamen zwar sechs neue Spieler – unter anderem Legionär Marek Sperka für den Angriff. Die Pleiten in der Vorbereitung haben aber gezeigt, dass es noch nicht rund läuft, auch den letzten Test gegen Erlauf verlor die ÖTSU.

Hinzukommen die äußeren Verhältnisse: Die Liga hat noch mehr Qualität. Ybbsitz – Steinakirchens Auftaktgegner – ist ein starker Aufsteiger, der im Cup Meister Blindenmarkt 5:1 weggefegt hat. Und die jüngsten Klassenerhaltskonkurrenten wie Pöchlarn oder Neustadtl sind deutlich stärker einzuschätzen. Die Trauben hängen für Steinakirchen diese Saison noch höher.