Erstellt am 17. Januar 2017, 05:00

von Christian Eplinger

Und plötzlich ist alles anders .... Christian Eplinger über verständlichen Unmut bei Anrainern und Gemeinde.

Eigentlich war alles zwischen den Beteiligten abgesprochen. In der Pöchlarnerstraße in Purgstall sollte im Laufe des heurigen Jahres zwischen Meierhof und dem gerade in Bau befindlichen WET-Wohnhaus ein neuer Bahnübergang mit Schranken- und Lichtsignalanlage errichtet werden. Im Gegenzug wird 100 Meter weiter südlich der ungesicherte Bahnübergang in der Ziegelofenstraße aufgelassen. Dafür gibt es auch die nötigen Bescheide.

Soweit, so gut. Doch nun ist plötzlich alles anders. Für den neuen Bahnübergang ist bei den ÖBB 2017 scheinbar kein Geld vorhanden. Den Neuerrichtungsbescheid haben die ÖBB verlängern lassen, der Auflassungsbescheid der Landes mit Vollzugsdatum 31. Dezember 2016 blieb aber aufrecht. Der Amtsschimmel lässt grüßen.

Am Freitagmorgen folgte nun die für Gemeinde und Anrainer völlig überraschend kommende Sperre des Bahnübergangs – ohne jegliche Vorinformation. Dass sich die ÖBB mit so einer Vorgehensweise viel Unmut zuziehen, ist verständlich. Denn das ist keine Vorgehensweise unter Partnern.