Verletzungsfrei bleiben ist Ziel. Über die entscheidende Saison für Christoph Krenn.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 16. Dezember 2020 (00:44)

Nun ging es nach den Technikbewerben auch für die Speedfahrer im Weltcup los. Mittendrin auch der Göstlinger Christoph Krenn. Mit Rang 29 im Super-G in Val d‘Isère sprangen auch wieder Weltcup-Punkte heraus. Sehr zur Freude von Krenn. Der 26-Jährige hatte einen ereignisreichen Sommer hinter sich.

Zuerst musste sich Krenn von einer hartnäckigen Verletzung in der Vorsaison zurückkämpfen. Diese verhinderte eine noch schnellere Entwicklung. Denn der Göstlinger war auf einem guten Weg, sich zumindest im Weltcup-Zirkus zu etablieren. Immerhin hat der Speedspezialist sich den ersten Platz im Super-G im Europacup schon einmal gesichert. Damit hat er sein Talent schon einmal unter Beweis gestellt. Noch schwerwiegender war der Wechsel auf seinen neuen Ausrüster Salomon. Mit dem neuen Material hieß es, sich über den Sommer anzufreunden. Zusätzlich ist der 26-Jährige mit einem Karavan zu den Weltcup-Orten unterwegs, um sich schlussendlich keine Sorgen über die Unterbringung machen zu können.

Um weiter vorne anzuklopfen, muss Krenn nur eines hoffen: verletzungsfrei zu bleiben.