Zusammenarbeit Gebot der Stunde. Christian Eplinger über wichtige Entscheidungen und unnötige „Spielereien“.

Von Christian Eplinger. Erstellt am 21. November 2017 (05:35)

Freude in Gaming und der Region. Der Schulstandort ist gesichert. Die Landwirtschaftliche Fachschule wird eine Schule für Sozialberufe der Caritas St. Pölten. Der Erfolg – und als solcher ist das zu bezeichnen – hat viele Väter und Mütter. Damit der zukünftige neue Schultyp weiter so erfolgreich ist, wird es dieser vielen Väter und Mütter brauchen, die dahinter stehen und gerade in den ersten Jahren Überzeugungsarbeit leisten. Das Land hat der Caritas zwar vollste (auch finanzielle) Unterstützung zugesichert, doch melden sich zu wenig Schüler, dann droht trotzdem über kurz oder lang das Aus.

Gaming ist nicht das Zentrum Niederösterreichs. Daher wird – auch wenn der geplante Matura-Schultyp vorerst noch einzigartig ist – es nicht so einfach, Schüler aus anderen Bezirken in die Ötschergemeinde zu locken. Da politische Spielereien zu betreiben und die Gaminger Bürgermeisterin nicht zur öffentlichen Vertragsunterzeichnung einzuladen (Einlader war das Büro von Landesrätin Schwarz), nur weil sie der anderen Partei angehört, ist kindisch – und unnötig. Auch zweieinhalb Monate vor Landtagswahlen.