Mutig in die neuen Zeiten

Über die erfolgreiche Trainersuche in Steinakirchen.

Erstellt am 26. November 2019 | 00:12
Lesezeit: 1 Min
Dieser Artikel ist älter als ein Jahr

Es hat etwas gedauert, aber nun steigt über dem Vereinshaus der ÖTSU Steinakirchen weißer Rauch auf. Habemus Trainer. Die Erlauftaler haben sich mit Rainer Hudler auf eine Zusammenarbeit geeinigt. Eine mutige Entscheidung

Warum mutig? Hudler hat noch keine Erfahrung als Trainer einer Kampfmannschaft. Aber wie soll er die auch haben, ist er doch erst 25 Jahre alt. Auf lange Jahre in Wieselburg folgte eine Zeit als Wandervogel. Hudler kickte in Neumarkt, Grein und Petzenkirchen. Nach seiner Rückkehr zum Stammverein lief er noch sporadisch in der U23 des SCW auf. Trotz seines jungen Alters ist er also schon viel in der regionalen Fußballwelt herumgekommen, hat ein gutes Netzwerk. Definitiv ein Pluspunkt wenn es um potenzielle Winter-Neuzugänge geht. Mit seiner Erfahrung kann er auch auf dem Feld helfen.

Was ebenfalls für den zukünftigen Spielertrainer spricht: Er besitzt die UEFA-B-Lizenz und beweist sich schon länger als Vor- und Sichtungskadertrainer im LAZ Wieselburg.

Weiteren Druck von seinen Schultern nimmt der Umstand, dass Steinakirchens Hinrunde schlecht verlaufen ist. Der Abstieg aus der 1. Klasse West droht. Weder der Verein, noch der neue Spielertrainer haben etwas zu verlieren. Beide können nur gewinnen.