Nicht alle schaffen es

Erstellt am 26. Januar 2022 | 04:27
Lesezeit: 2 Min
über Arbeitsmarkt-Verlierer der Corona-Krise.

Mehr Beschäftigte, eine hohe Nachfrage an Arbeitskräften aus der Wirtschaft und eine tolle Arbeitslosenquote von 3,8 Prozent im Jahresschnitt 2021. Werte, die teilweise sogar die Zahlen des Vorkrisenjahres 2019 deutlich unterbieten. Die Jahresbilanz 2021 des AMS Scheibbs macht alle glücklich.

Wirklich alle? Nicht ganz. Denn trotz aller Jubelmeldungen gibt es auch Verlierer und Sorgenkinder. Die Langzeitarbeitslosigkeit zeigt sich als das Hauptproblem. Von den 673 durchschnittlich als arbeitslos vorgemerkten Personen sind knapp zwölf Prozent (80 Personen) bereits ein Jahr oder länger arbeitslos. Ihre Wiedereingliederung in den Arbeitsprozess wird umso schwieriger, je höher die Anforderungen der Wirtschaft sind. Die seit 1. Jänner geltenden neuen Fördermodelle („Aktion Sprungbrett“) können ein Anreiz sein. Dennoch bedarf jeder Einzelfall gezielter Beratung und Vorbereitung. Keine einfache Aufgabe für alle Beteiligten.