Ob es wieder „guat geht“?. Über eine wohl schwierige Saison für den SC Wieselburg.

Von Armin Grasberger. Erstellt am 25. Juni 2019 (01:23)

Guat is gaungan, nix is g‘scheng. Der SC Wieselburg hat eine schwierige Saison hinter sich. Enormes Verletzungspech brachte die Braustädter dazu, ihr System zu überdenken, sich auf die Defensive zu konzentrieren und so die notwendigen Punkte für den Klassenerhalt zu sammeln. Wie gesagt: Guat is gaungan, nix is g‘scheng.

Nach dem Ende der Zusammenarbeit mit Markus Hiess hat der SCW bereits einen neuen Trainer gefunden. Rudolf Vogel soll die Wieselburger stabilisieren. Dass der ein ausgewiesener Fachmann, ein positiv Fußball-Verrückter ist, steht außer Frage. Dass er was von seinem (Trainer)Handwerk versteht, hat er in der abgelaufenen Saison in Hofstetten gezeigt. Er verfügt über ein großes Netzwerk, kennt ungemein viele Spieler, die dem SCW aktuell weiterhelfen könnten.

Eine gute Entscheidung der Wieselburger Verantwortlichen also. Die Vorzeichen für die neue Saison könnten allerdings rosiger sein. Sturmrakete Gabriel Hinterberger wird wohl erst im Frühjahr wieder zur Verfügung stehen, Goalie Michael
Loidl hinterlässt enorm große Fußstapfen, die von Außenverteidiger Andreas Schluder sind keineswegs kleiner. Alles deutet auf eine weitere, schwierige Saison hin. Ob es wieder guat geht?