Plattform wäre schon da

Erstellt am 22. Juni 2022 | 04:33
Lesezeit: 2 Min
Über offene Briefe, Unterschriftenaktionen und Stadtentwicklungsprojekte.

Der Scheibbser Bürgermeister Franz Aigner hat es derzeit nicht einfach. Auf der einen Seite steht „seine“ Stadt am kommenden Wochenende beim Bezirksfest anlässlich 100 Jahre Niederösterreich zwei Tage lang so richtig in der Auslage. Auf der anderen Seite sieht er sich gerade jetzt mit offener und lauter Kritik an seiner Amtsführung konfrontiert.

Nachdem ihn Anfang Juni der ehemalige, ÖVP-Wirtschaftsstadtrat Gerhard Radinger scharf kritisiert hatte, geht die „offene Briefschreiberei“ nun munter weiter und wird durch eine Unterschriftenliste verstärkt. Sich als Bürgerin und Bürger Gehör zu verschaffen, wenn einem etwas missfällt, ist gutes demokratisches Recht.

Oft wäre auch das direkte Gespräch ein probates Mittel. Noch dazu, wo es in Scheibbs gerade jetzt mit dem Stadtentwicklungsprozess eine geeignete Plattform gibt, um sich aktiv einzubringen oder über vermeintliche Fehlentwicklungen zu diskutieren.