Angriff auf die Spitze. Über die Ausgangslage für den SC Wieselburg.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 05. Mai 2021 (02:29)

Wieselburg verlor Abwehrchef Markus Speiser. Der 36-Jährige hängt seine Fußballschuhe nach der Corona-Pause an den Nagel. Der ehemalige Profi war in der Hintermannschaft unumstritten. Die große Lücke beim 2. Landesligisten soll nun Alexander Hiesberger füllen. Verantwortung zu übernehmen, ist dem Innenverteidiger kein Fremdwort.

Immerhin lief er beim Gebietsligisten Oberndorf als Kapitän auf. Dennoch sind die Fußstapfen groß. Die Braustädter machen sich aber keine Sorgen. Wozu auch?

Mit den bereits im Winter verpflichteten David Zefi und Filip Faletar zeigen sich die Wieselburger in der Offensive top aufgestellt. Zudem hat Trainer Rudi Vogel für ein weiteres Jahr verlängert. Und die bisherigen Leistungen im abgebrochenen Herbst lassen die Wieselburg-Anhänger auch für die neue Saison hoffen. Die Vogel-Elf war zumindest noch ein Team, dass den ungeschlagenen Tabellenführer Haitzendorf noch gefährlich werden hätte können.

Mit dem verjüngten Team steht auch in der kommenden Saison das Ziel: der Angriff auf die obere Tabellenregion in der 2. Landesliga West.