Behutsamkeit trotz Vorfreude. Über den Trainingsstart bei den Scheibbser Bezirksvereinen.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 19. Mai 2021 (02:26)

Endlich geht es wieder los. So ist der Grundgedanke bei den zahlreichen Amateurkickern im Land. Ab 19. Mai ist mit den dementsprechenden Pandemie-Vorkehrungen wieder ein normales Training möglich. Vorbei die Zeit, als das gemeinsame Videotraining Einzug in die Haushalte der Kicker nahm. Die Vorfreude auf das Spiel auf dem Rasen ist wie in Wieselburg zu sehen riesengroß.

Dennoch gilt es, aus dem Vorjahr zu lernen. Genau vor einem Jahr waren ebenfalls die ersten Lockerungen nach dem Lockdown. Mit Kleingruppentraining kam der Fußball wieder ins Rollen. Damals wie heute bestand die Gefahr, vor lauter Freude darüber, wieder dem Fußball hinterherzujagen, den Körper zu sehr zu überanspruchen. Die Folge daraus: Muskelverletzungen, die sich über den Rest der Spielzeit hinzogen.

Nun gilt es für die Trainer im Bezirk die Balance zu finden. Mit Bedacht und Behutsamkeit im Vordergrund, die übermäßige Freude und Leidenschaft am Kick ein wenig einzubremsen. Denn einen Unterschied gibt es schon. Die fußballerische Durststrecke war mit sechsmonatiger Pause bedeutend länger.