Die blau-gelbe Qual der Wahl. Über die jüngste Generalversammlung des SV Petzenkirchen.

Von Michael Bouda. Erstellt am 03. Februar 2021 (02:23)

Eine Generalversammlung im Lockdown? Bilder einer Menschenansammlung, vielleicht auch noch ausgelassenen Feierns und eines Covid-Clusters tauchen vor dem geistigen Auge auf. Der SV Petzenkirchen kam am vergangenen Sonntag zusammen, um Neuwahlen abzuhalten. Und das hatte im Vorfeld für Unmut gesorgt.

Fakt ist, dass die Blau-Gelben rechtlich keine andere Wahl hatten. Weil statutenmäßig jährlich gewählt werden muss, die letzte Generalversammlung bereits fast eineinhalb Jahre zuvor stattfand und ein Aussetzen bis Jahresende nicht mehr möglich war. Dafür hätte der Verein nämlich spätestens bis August 2020 ansuchen müssen – in einer Zeit, als sich die CoV-Situation langfristig zu entspannen schien und nicht damit zu rechnen war, dass wir uns Ende Jänner im dritten Lockdown befinden.

Petzenkirchen war im wahrsten Sinn des Wortes vor die Qual der Wahl gestellt. Und hat bei der Abhaltung alles richtig gemacht. Dass eine Generalversammlung inmitten des Lockdowns Fragen aufwirft, ist nachvollziehbar. Aber es waren Fragen, auf die der SV Petzenkirchen jeweils die richtige Antwort hatte.