Eine Ansage an Haitzendorf. Über die Verpflichtung von Filip Faletar in Wieselburg.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 13. Januar 2021 (02:12)

Auf den ersten Blick scheint die 2. Landesliga West nach dem bisher gespielten Herbstdurchgang entschieden. Haitzendorf liegt mit 27 Punkten acht Zähler vor den ersten Verfolgern Rohrendorf und Ybbs. Dazu kommt ein Torverhältnis von plus vierzig Treffern. Wenn dann im Frühjahr nur mehr die restlichen Herbstpartien aufgrund der Corona-Pandemie durchgezogen werden könnten, dann darf man der Parb-Truppe hinter vorgehaltener Hand schon gratulieren.

Doch der SC Wieselburg dürfte seine Chance noch wittern. Mit zwei Spielen weniger — eines davon noch gegen den Tabellenführer — könnte sich die Truppe von Trainer Rudolf Vogel nochmals an den Spitzenreiter heranpirschen.

Und die Transfers in der Winterübertrittszeit sprechen dafür, dass sich die Braustädter berechtigte Hoffnungen machen dürfen. Zuerst David Zefi, der dem im Herbst nicht überzeugenden Mario Dragodan folgte. Und nun Ex-Zweitligakicker Filip Faletar. Der Transfercoup passt genau in das Anforderungsprofil und soll den Abgang von Jasmin Fejzic vergessen machen. Zumindest setzten die Wieselburger ein Zeichen in Richtung Angriff auf Haitzendorf.