Geduld ist eine Tugend

Über die Bedeutung des ersten Sieges von Oberndorf.

Erstellt am 08. September 2021 | 01:19

Nach vier gespielten Runden in der Gebietsliga West hat es endlich geklappt. Der SV Oberndorf hat nach dem 2:1-Sieg über Biberbach die ersten Zähler auf dem Konto. Balsam für die junge Truppe von Trainer Stefan Kogler.

Immerhin verwies der Trainer schon in den letzten Wochen darauf, dass die Leistungen stimmten, nur hat es sich eben in den Ergebnissen nicht widergespielt. In den ersten drei Runden setzte es gleich drei Niederlagen. Dabei war vor allem die deutliche Schlappe gegen Grein mit Sicherheit schmerzlich. Der Sieg über Biberbach kann aber jetzt zur Initialtzündung werden. Mit den ersten Punkten steigt auch das Selbstvertrauen. Zudem greifen laut Kogler auch die ersten Automatismen im Spiel der Oberndorfer. Schön langsam kommen die Melktaler damit wieder in die Spur.

Es wird aber mit Sicherheit noch ein paar Wochen dauern, bis die von Kogler eingebrachte Philosophie weitere Früchte tragen wird. Dass dem so sein wird, zeigte der Trainer bereits bei seinen bisherigen Stationen in Ybbs, Krems und Gaflenz. Einzig die Geduld ist nun vom Verein gefragt und die ist bekanntlich eine Tugend.