Godot und die Däumchen. Über eine herausfordernde Winterpause für Purgstall.

Von Armin Grasberger. Erstellt am 20. Januar 2021 (02:07)

Die Amateurkicker bleiben weiterhin zum Zuschauen, zum Däumchen drehen und zum Einzeltraining verdammt. Die Verlängerung des Lockdowns zieht auch einer Verlängerung der Winterpause nach sich. Ob zumindest die Rückrunde sich in Godot verwandelt und am Ende all das Warten vergebens ist, wird sich in nicht allzu ferner Zukunft weisen.

Und obwohl die Fußballplätze des Landes verwaist bleiben, tut sich hinter den Kulissen viel. Denn irgendwann rollt die Kugel wieder. Die Aufgabe der Funktionäre ist es dafür zu sorgen, dass es dann sofort losgehen kann. Dass beispielsweise der Kader steht.

Auf manche Offizielle wartet dabei mehr Arbeit als auf andere. Während sich das Gros der Bezirksvereine in nobler Zurückhaltung übt, muss sich bei der SVg Purgstall etwas tun wenn die Erlauftaler Teil des erweiterten Favoritenkreises in der 2. Landesliga West bleiben wollen. Verletzungen und Karrierepausen lassen den Purg stallern keine andere Wahl. Erste Schritte wurden bereits gesetzt, weitere werden wohl noch folgen. Zeit zum Däumchendrehen gibt‘s in dem Fall nicht.