Heimsiege für den Ligaverbleib

Über das Erfolgsrezept der ÖTSU Steinakirchen.

Erstellt am 06. Oktober 2021 | 01:00

Auch in diesem Jahr agiert die ÖTSU Steinakirchen wieder ohne Legionäre. Man setzt auf viele eigene Spieler und den ein oder anderen „österreichischen Transfer“. Die Mannschaft von Spielertrainer Rainer Hudler, der selbst aber nur Kurzeinsätze verbucht, hat sich dennoch etabliert.

Keine große Erwartungshaltung aufgrund keiner großen Namen. Genau das ist der große Pluspunkt von Steinakirchen. Schon vor der Saison haben alle Verantwortlichen klar die Richtung vorgegeben und gesagt, dass man nichts mit dem Abstieg zu tun haben will. Dazu setzt man auf ein starkes Kollektiv und die eigene Heimstärke, denn auf dem eigenen Terrain will man seine Punkte holen – und tut das eben auch.

Acht der neun Punkte, die Steinakirchen aktuell bereits gesammelt hat, machte die Mannschaft zuhause. Dabei eben auch die beiden Siege gegen Petzenkirchen und Krummnußbaum. Wenn die Mannschaft zuhause gefordert ist, dann liefert sie auch.

Mit dieser Einstellung, dem Zusammenhalt und der Ruhe, die aktuell im Verein herrscht, hat Steinakirchen viele Pluspunkte im Vergleich zur Konkurrenz im Abstiegskampf. Wenn zuhause weiter so gepunktet wird, dann hält man die Klasse.