Mit stürmendem Coach zu Erfolg

Über den Erfolgslauf und die tolle Offensive des SC Wieselburg.

Erstellt am 22. September 2021 | 01:26

Nach sechs Runden kommt der Tabellenführer der zweiten Landesliga West aus der Braustadt. Wieselburg hält nach sechs Spielen bei 14 Punkten und gab nur gegen das Spitzenteam Haitzendorf und Schweiggers Punkte ab.

Vor allem die Offensive der Wieselburger läuft unter Trainer Rudolf Vogel, der selbst Stürmer war, beziehungsweise noch immer ist, auf Hochtouren. Mit 20 Toren hat man mit großem Abstand die meisten Treffer der Liga erzielt. Das große Plus in der Offensive: Die Last des Toreschießens ist auf mehrere Schultern verteilt. Neben Top-Stürmer Gabriel Hinterberger gibt es mit Andreas Lahmer, David Zefi, Clemens Heindl und Filip Faletar noch weitere Offensivspieler, die für Torgefahr sorgen. Somit herrscht im Offensivspiel keine Abhängigkeit von einem Spieler.

Zuletzt bewies man beim 9:0- Heimsieg gegen Rabenstein, die zuvor nur zwei Gegentore erhielten. Doch auch nachdem die Gäste bereits fünf Mal gewechselt hatten und angeschlagen waren, merkte man den Hunger auf Tore bei den Wieselburgern.

Die Offensive des SC Wieselburg ist unter dem stürmenden Coach Rudi Vogel längst ins Rollen gekommen. Wenn die Leistung fortgeführt wird, ist man im Meisterschaftsrennen voll dabei.