Veranstalter in Zwickmühle. über die Durchführung der Hochkar-Challenge.

Von Raimund Bauer. Erstellt am 24. Februar 2021 (02:19)

Die Corona-Pandemie hat ganz Europa weiterhin fest im Griff. Auch in Österreich stiegen zuletzt die Infektionszahlen wieder an.

Und dennoch will das Veranstalterteam der Hochkar-Challenge rund um Günther Kendler alles unternehmen, um die Sportveranstaltung durchzuziehen. Natürlich unter aller Einhaltung eins Präventionskonzeptes. Problem: Damit mutiert die Challenge zu einer Spitzensportveranstaltung.

Zwar waren auch in den letzten Jahren zahlreiche Spitzensportler am Start. Dennoch lebte die Challenge vom Reiz, dass sich Breitensportler mit eben jenen Spitzenathleten messen können. Weiters fällt die Gastronomie weg, die neben Sponsoren eine wichtige Einnahmequelle ist. Somit befinden sich die Veranstalter in einer Zwickmühle.

Man will den Ausdauersportlern eine Topveranstaltung bieten, um deren Sport in einem Wettkampf auszutragen. Jedoch spricht die derzeitige Corona-Situation am Ende eher gegen eine Durchführung. Auch wenn das Sportler- und Veranstalterherz damit bluten würde.