Erstellt am 28. Februar 2017, 02:18

von Armin Grasberger

Eine Pause für die Muskeln. Armin Grasberger über Oberndorfs ungewöhnliches Wochenende.

Der Rückrundenauftakt nähert sich mit Riesenschritten, die Vorbereitung tritt in die heiße Phase. Landauf, landab feilen die Kicker an den letzten Feinheiten, einige Teams begeben sich auf Trainingslager. Alle sind damit beschäftigt, die Stellschrauben zu justieren. Alle? Nicht ganz. Der SV Oberndorf beschreitet zumindest ungewöhnliche Wege.

Zwar wartet am 18. März der Leader aus Mauer-Öhling im ersten und wohl schon richtungsweisenden Spiel der Frühjahrssaison. Das hinderte die Melktaler allerdings nicht daran, sich ein Wochenende freizunehmen.

Der SVO verabschiedete sich kurzerhand für knapp drei Tage nach München. Führung durch die Allianz-Arena, Bubble-Soccer, Besuch einer Eishockey-Partie. Kurz gesagt: Teambuilding.

Ein durchaus interessanter und sinnvoller Ansatz. Die Vorbereitung ist traditionellerweise ohnehin jene Zeit, in der die Spieler auf dem sprichwörtlichen Zahnfleisch daherkommen. Der gesteigerte Trainingsaufwand ist natürlich notwendig, geht aber an die Substanz. Ein Wochenende zum Regenerieren tut gut. Die müden Muskeln können sich erholen. Ein Wochenende, um das Teamgefüge zu schmieren, ist ebenfalls wichtig. Denn für Freunde macht man bekanntlich gerne diese Extra-Meter mehr.