Wer hat, blickt nach vorne

über einen viel diskutierten Grundkauf in Wieselburg.

Erstellt am 30. Juni 2021 | 05:54

212,45 Euro für einen Quadratmeter Bauland-Kerngebiet. Ein stolzer Preis, den die Stadtgemeinde Wieselburg für das 2.730 m 2 große Andritz-Grundstück im Wieselburger Zentrum hinblättert. Aber wer hat, der hat und kann die Stadtentwicklung selbst in die Hand nehmen.

Wieselburg selbst hat es vorgemacht. Schon für das ehemalige Lagerhaus-Werkstättenareal hat man 2014 „sehr viel Kohle“ in die Hand genommen. Der damalige Miet-Kaufpreis von 1,75 Millionen Euro entsprach einem Quadratmeterpreis von 440 Euro.

Heute zeigt sich, dass die Weitsicht der Stadtverantwortlichen damals richtig war. Das neue Stadtquartier bringt ab Herbst weitere Frequenz, Geschäfte, Ärzte und Wohnungen ins Stadtzentrum. Auch das Andritz-Areal hat Potenzial, die Stadtentwicklung weiter zu pushen – vor allem in Richtung Rad- und Fußgeherverkehr und Lebensqualität insgesamt. Wichtige Faktoren für eine wachsende Stadt wie Wieselburg und besser als ein weiterer Wohnblock.